TheGrue.org

Sommerzeltlager 2013

 
Das erste Wochenende in den Sommerferien gehört ganz klar der Feuerwehr, denn da ist Zeltlager in Altlußheim. Da muss auch mal der Urlaubsbeginn um einige Tage nach hinten verschoben werden, denn wer in der Jugendfeuerwehr ist, darf bei diesem Zeltlager nicht fehlen. 
Seit Wochen freuten sich de Kinder und Jugendlichen auf Wochenende auf der Rheinwiese, auf die vielen Wettkämpfe und auf jede Menge Spaß. Am Freitag entwickelte sich die Wiese immer mehr zu einer Zeltstadt und am Abend konnten Kommandant Peter Bierlein, Jugendwart Kevin Wetzler und Bürgermeister Hartmut Beck über 520 Teilnehmer zum 42. Sommerzeltlager begrüßen.
Neben der tollen Stimmung tragen die vielen Spiele und Wettkämpfe dazu bei, dass man in Altlußheim ganz einfach mit dabei sein muss. Denn wann bekommt man als Jugendlicher schon einmal die Gelegenheit, von seinen Jugendleitern in einer Mülltonne spazieren gefahren zu werden? Wenn die Lufttemperatur dabei auch noch 35 Grad misst und die Tonne mit kühlem Wasser gefüllt ist, ist der Spaßfaktor bei der Lagerolympiade gleich doppelt so groß. "Dass 30 Wehren hierher gekommen sind, ist ein Beweis dafür, dass in Altlußheim ein tolles Zeltlager stattfindet. Wir danken euch für euer Vertrauen", freute sich Peter Bierlein bei der Eröffnung.
 

Freundschaft mit Tuttlingen

Die weiteste Anreise hatte neben der Gruppe aus Tuttlingen die Jugendfeuerwehr aus Jargeau. Sie kommt aus Frankreich, ihre Gemeinde liegt an der Loire, und sie ist zusammen mit der Jugendfeuerwehr ihrer Partnergemeinde Reilingen zum Zeltlager gekommen. Zusammen bildeten sie die größte Gruppe mit 50 Teilnehmern. Ein Jubiläum feierte die Feuerwehr Wörth, die in diesem Jahr bereits das 40. Mal in Altlußheim dabei war.
Die Feuerwehren Tuttlingen und Altlußheim verbindet nun seit zehn Jahren eine besondere Freundschaft. Um diese auch für die Zukunft festzuhalten, tauschten die Wehren am Wochenende eine Freundschaftsurkunde mit dem Ortswappen aus.
Nachdem Bürgermeister Hartmut Beck den Teilnehmern ein schönes Zeltlager und viel Glück bei den Wettkämpfen gewünscht hatte, warnte Jugendwart Kevin Wetzler: "Trinkt genug! Es wird sehr heiß".
Doch die Kinder und Jugendlichen ließen sich von der großen Hitze nicht stören. Mit Ehrgeiz kämpften sie bei den Spielen der Lagerolympiade, denn hier waren Schnelligkeit, Geschick und Teamarbeit gefordert. "Damit es nicht langweilig wird, versuchen wir immer andere Spiele", erklärte Kevin Wetzler. In diesem Jahr war das Kistenstapeln neu im Programm. Die Kinder mussten einen Turm aus leeren Getränkekisten bauen. Ein Spieler wurde gegen das Abstürzen gesichert und baute den Turm, die anderen gaben Kommandos und reichten die Kisten nach oben. Wer es geschickt anstellte, war am Schluss vorne mit dabei.
Mit voller Konzentration waren die Kinder und Jugendlichen bei der Sache. Sie ließen sich auch nicht entmutigen, wenn der Turm vor Ablauf der Zeit kippte. Dann wurde sofort wieder neu gebaut.
Auch die Kommunikation mit den französischen Gästen war kein Problem. Der 27-jährige Jugendwart der Feuerwehr Jargeau, Anthony Bottier, war begeistert von dem Einfallsreichtum der Altlußheimer. "In Frankreich werden bei solchen Zeltlagern meist nur Spiele im Bereich der Feuerwehrtechnik gemacht. Hier geht es darum, dass das Team zusammenhält. Man merkt auch, dass es hier auf dem Lagerplatz eine besondere Kameradschaft gibt. Auch unseren 20 Kindern gefällt es sehr gut. Sie haben schon gesagt, dass sie bald wieder hier herkommen möchten."
 

Langeweile ohne Chance

Damit auch am Nachmittag und am Abend keine Langeweile aufkam, waren auch wieder eine vier Kilometer lange Nachtwanderung mit einigen Aufgaben und Kniffen, ein Menschensoccer-Turnier und Tauziehwettbewerbe für Jugendliche und Aktive zu bestreiten. Aber auch der Besuch des Blausees durfte an diesem heißen Wochenende nicht fehlen. Es zeigte sich auch, dass die Teilnehmer dem Rat von Beck, welchen er ihnen bei der Eröffnung gegeben hatte, gefolgt waren: "Verbringt die Abende nicht in euren Zelten, sondern trefft euch mit anderen, knüpft Kontakte für die Zukunft und habt ganz viel Spaß und Freude!" Mit Kopfnicken bestätigten viele Aktive, die früher auch in Altlußheim beim Zeltlager waren, den Rat des Bürgermeisters. Auch sie haben Freunde gefunden, die sie jedes Jahr wieder treffen, und auch der Grundstein für manche Ehe wurde hier am Rhein gelegt, wird vertraulich berichtet.
 
Quelle: morgenweb.de