TheGrue.org

Jahreshauptversammlung 2014

 
"Da kann man nur Danke sagen", war Kommandant Peter Bierlein am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr überzeugt. Respektvoll und anerkennend blickte er in die Reihen seiner Mannschaft. In seinem Tätigkeitsbericht fasste er das Jahr 2013 zusammen. 74 Einsätze hatte die Wehr im vergangenen Jahr gemeistert.
Acht Brände, 20 technische Hilfeleistungen, 25 Brandsicherheitswachdienste, eine Tierrettung, vier Fehlalarme und weitere sieben Einsätze, bei denen die Hilfe der Feuerwehr in Notlagen gebraucht wurde, zählte Bierlein auf. Durch das Hochwasser am Rhein sei das Jahr 2013 von einer Vielzahl von Wassereinsätzen geprägt gewesen.
Die Zusammenarbeit mit der Neulußheimer Wehr bezeichnete er weiter als sehr gut. An Wochentagen werden die beiden Feuerwehren zwischen 6 und 18 Uhr bei Einsätzen jeweils gemeinsam alarmiert. "Es ist sehr beruhigend, wenn man weiß, dass in dieser Zeit, bei der die meisten bei der Arbeit sind und dies meist viele Kilometer von Altlußheim entfernt, innerhalb kurzer Zeit ein weiteres Fahrzeug zur Einsatzstelle kommen wird", sagte Peter Bierlein. Fünf Einsätze arbeiteten die Nachbarwehren 2013 gemeinsam ab.
 
Bürger und Eigentum geschützt
 
Anerkennung brachte auch Bürgermeister Hartmut Beck zum Ausdruck: "Ich danke Ihnen allen für Ihr Engagement, das Sie über das ganze Jahr bei Einsätzen, Brandsicherheitswachdiensten und bei Veranstaltungen der Gemeinde zeigen. Es sind viele unentgeltliche Stunden im Dienst der Allgemeinheit, die Sie zum Schutz unserer Bürger und deren Eigentum leisten."
Damit diese Einsatzbereitschaft gewährleistet ist, brauche es auch regelmäßige Investitionen, die gut überlegt auf mehrere Jahre verteilt werden müssen. Für 2014 sei in der vergangenen Woche die Decken- und Fußbodensanierung beschlossen worden. Für die kommenden Jahre ist die Sanierung der WC-Anlage und der Funkzentrale geplant, die Umstellung auf Digitalfunk, Fenstererneuerung und die Sanierung des Flachdaches und der Terrasse.
"Die Mithilfe der Feuerwehr durch Eigenleistungen hat der Gemeinde schon viel Geld erspart und machte damit mehr möglich. Dafür danke ich Ihnen ebenfalls. Wir, die Verwaltung und der Gemeinderat, stehen zu unserer Feuerwehr und zu unserer Verantwortung der Wehr, insbesondere den Menschen gegenüber. Alles, was wir investieren, investieren wir auch in die Sicherheit unsere Gemeinde und somit in jeden einzelnen Bürger", sagte der Bürgermeister. Dank ging auch an die Jugendfeuerwehr, die Altersmannschaft, den Spielmannszug und den Förderverein, die ebenfalls einen Tätigkeitsbericht verlasen. Insgesamt leistete die Altlußheimer Feuerwehr im vergangenen Jahr 2013 4843 Einsatzstunden, dazu kommen viele Stunden für Übungen, Lehrgänge und auch Weiterbildung.
Einen Ausblick auf das neue Jahr 2014 gab der stellvertretende Kommandant Thorsten Lehrenkrauß den Anwesenden: "Es sind bereits einige Kameraden zu Lehrgängen und Weiterbildungen angemeldet. Weiter wird es eine Fahrerschulung für die Maschinisten und eine Wärmegewöhnung für die Atemschutzgeräteträger geben. Bei dieser Wärmegewöhnung sprechen wir von Temperaturen jenseits der 800 Grad", verdeutlichte Lehrenkrauß.
Aktuell laufe schon die Renovierung des Jugendraumes. "Natürlich wird noch vieles mehr passieren, was heute noch nicht aufgeführt werden kann. Wir als Kommando wissen, die Mannschaft ist der Motor, wir sind der Zündfaden", schloss Lehrenkrauß.
 
© Hockenheimer Tageszeitung, Montag, 27.01.2014